Über

„Rubín sacándole las mejores notas a las cuerdas de la guitarra“

„Rubín entlockt der Gitarre die schönsten Töne“

schrieb der Diario de Jerez bereits 1992.

Damals war der heute international anerkannte Flamenco-Gitarrist und Sänger aus Jerez de la Frontera noch ein ganz junger Mann. Inzwischen begeistert Rubin de la Ana, seit mehr als 30 Jahren seine Zuhörer für den Flamenco mit filigranen Akkorden, kunstfertigen Läufen, fortissimo hervorgehobenen einzelnen Tönen auf der Gitarre und seiner Stimme – eine tief-kehlige, ausdrucksstarke und wohl temperierte Stimme, die uns einen ganz intimen Zugang zum Flamenco-Gesang und seinen einzigartigen Melodiefolgen und Gesangstechniken offenbart.

%d Bloggern gefällt das: